Was ist Kinesiologie und wie funktioniert sie?

Kinesiologischer Musketest

Kinesiologischer Muskeltest

Was ist Kinesiologie und wie funktioniert sie?

Die Kinesiologie geht von der Vorstellung aus, dass der menschliche Körper das Wissen darum, was gut und was schlecht für ihn ist, in sich gespeichert hat.

Im Kern der kinesiologischen Diagnostik steht der sogenannte Muskeltest, der letztendlich dazu dienen soll, Blockaden und Stressreaktionen abzubauen und Wohlbefinden auszulösen. Der Muskeltest soll Probleme offenbaren und damit dazu beitragen, die richtige Behandlung für Sie zu finden. Nachdem individuelle Stressoren durch das Testverfahren identifiziert wurden, werden Sie mit Hilfe verschiedener Techniken korrigiert beziehungsweise ausgeglichen. Dieses Verfahren kann so lange durchgeführt werden, bis alle Stressoren abgebaut sind und das körperliche sowie seelische Gleichgewicht wiederhergestellt ist.

Der kinesiologische Muskeltest

Der kinesiologische Muskeltest ist das wichtigste Handwerkszeug jedes Kinesiologen. Der Test ist ein noch recht junges diagnostisches Verfahren aus der Angewandten Kinesiologie, das sich das körpereigene Rückmeldesystem oder „Biofeedback-System“ zunutze macht. Es geht zurück auf Beobachtungen des US-amerikanischen Chiropraktikers  . Dieser führte physische und psychische Vorgänge im Patienten auf die Funktionalität seiner Muskeln zurück. Der Muskeltest wurde entwickelt, um Ungleichgewichte und Störungen festzustellen, die sich in den Muskeln bemerkbar machen; er soll Aufschluss darüber geben, was den Körper belastet. Ausgangspunkt dafür ist die kinesiologische Annahme, dass Muskeln auf Stress in Form von Substanzen, Informationen und Emotionen reagieren, indem sie kurz nachgeben. Diese erste Reaktion des Muskels wird demnach vom autonomen Nervensystem gesteuert und ist nicht kontrollier- oder manipulierbar. Im Kern geht die Angewandte Kinesiologie also davon aus, dass der menschliche Körper selbst am besten weiß, was ihm hilft, ihn stört oder ihm fehlt.

Über das Rückmeldesystem der Muskeln kann es gelingen, den Körper direkt nach seinem Befinden zu befragen. Beispielsweise können auf diese Weise Fragen danach geklärt werden, ob ein bestimmtes Nahrungsmittel oder homöopathisches Mittel hilfreich für den Klienten ist. Selbst soziale Situationen können so darauf untersucht werden, ob sie für den Klienten unangenehm und zum Beispiel mit Stress besetzt sind. Für den kinesiologischen Muskeltest sind nur binäre Fragestellungen nutzbar, also solche, die mit „ja/nein“, „stark/schwach“ oder auch „schädlich/unschädlich“ beantwortet werden können.

 

Testablauf in der Praxis

Zur Durchführung des Tests wird der Klient aufgefordert, einen bestimmten Körperteil, beispielsweise einen Arm oder ein Bein, in ausgestrecktem Zustand zu halten. Der Klient wird dann mit einem bestimmten Reiz beziehungsweise der zu testenden Substanz, Information oder Emotion konfrontiert. Dabei kann es sich um alles Mögliche handeln, zum Beispiel schädliche Substanzen oder Nahrungsmittel, ungeeignete Medikamente, aber auch psychische Reize. Anschließend übt der Kinesiologe kurz einen bestimmten Druck auf den ausgestreckten Körperteil aus. Entweder bleibt der Körperteil „eingerastet“, verharrt also im ursprünglichen Zustand, oder er gibt für einen Moment nach und wird weich. Die jeweilige Reaktion des Muskels beantwortet so die zuvor gestellte Frage: Kann der Kinesiologe den Körperteil mühelos nach unten drücken, liegt eine Blockade vor, denn der Energiefluss ist gestört.

Aus den Ergebnissen des Tests – „verriegelt“ oder „entriegelt“ – lassen sich Rückschlüsse auf mögliche Blockaden und Einflüsse ziehen, denen der Klient ausgesetzt ist. Um solche Blockaden auszugleichen, nutzt die K.inesiologie verschiedene Mittel und Techniken.

Wirksamkeit der Kinesiologie

Anwendungsbereiche

Mittels kinesiologischer Behandlungsoptionen lassen sich körperliche Erkrankungen und psychische Einschränkungen behandeln beziehungsweise auf dem Weg zur Heilung unterstützen. Typische medizinische Anwendungsbereiche der Kinesiologie sind zum Beispiel Entzündungen, Schmerzen, Allergien, toxische Belastungen sowie Einschränkungen des Bewegungsapparates. Auch Belastungen durch elektromagnetische Felder, Erdstrahlen oder Wasseradern können mit kinesiologischen Methoden ausgeglichen werden.

Doch nicht nur körperliche, auch psychische Leiden sowie kognitive Schwierigkeiten profitieren von der kinesiologischen Diagnostik und Behandlung. So bietet sie die Möglichkeit zum Abbau emotionaler Belastungen und seelischer Konflikte und kann beispielsweise begleitend zu einer Psychotherapie eingesetzt werden. Auch bei Ängsten, Suchtproblemen, Lernstörungen und anderen Stresserscheinungen können kinesiologische Verfahren Abhilfe schaffen. So findet die Kinesiologie immer mehr auch im Bereich Life Coaching und Selbstverwirklung sowie in der Management- und Organisationsberatung Anwendung.

Behandlungsmethoden

In der Kinesiologie finden verschiedene alternative Behandlungsmethoden Verwendung, um gesundheitliche Störungen zu beheben. Wenn es um Korrekturen des Bewegungsapparates geht, zählen dazu unter anderem manuelle Arbeiten am Muskel sowie energetische Korrekturen von Fehlstellungen, beispielsweise das Verlagern und Fixieren von Wirbelkörpern. Sind elementare körperliche Funktionen beeinträchtigt, gibt es Ansätze zur Korrektur bestimmter Blutbestandteile sowie der Nebennierenfunktion und des Hormonsystems.

Möglichkeiten, mit Hilfe der Kinesiologie Allergien zu behandeln, bietet das Klopfen bestimmter Meridianpunkte sowie die Erforschung der Gefühle, die zur Allergie beitragen. In der traditionellen Chinesischen Medizin besitzt jeder Meridian eine Farbe und ein Gefühl. Die Allergie wird vom Kinesiologen dementsprechend mit der richtigen Farbbrille und einer Meridianbehandlung korrigiert.

Auch das Korrigieren von Gefühlen ist in der Kinesiologie möglich, um das Gleichgewicht in Beziehungen und Systemen wiederherzustellen. Techniken, die dafür zum Einsatz kommen, sind beispielsweise das Drücken von Stresspunkten, Augenbewegungen, Glaubenssätze, Affirmationen und Schläfenklopfe.

Abgesehen von den bereits genannten Behandlungsmethoden bedient sich die Kinesiologie auch Verfahren zur Stimulierung von Energiepunkten, um energetische Probleme zu lösen. Akupunkturpunkte und neurovaskuläre Punkte sind hierfür nur Beispiele. Die Balancierung von Chakren und die 14-Muskel-Balance spielen ebenfalls eine Rolle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.