HÄUFIGE ALLERGIEAUSLÖSER Teil 3

 

HÄUFIGE ALLERGIEAUSLÖSER Teil 3

FRUKTOSE

In den Medien hört man immer wieder vom sogenanten Mikrobiom.  Darunter versteht man die Besiedlung des Darms mit einer Vielfalt an Mikroben, die das Immunsystem intakt halten. Daraus kann man schließen, dass die Ursache einer Überreaktion auf die Zufuhr bestimmter Nahrungsbestandteile in einem nicht optimal funktionierenden Immunsystem zurückzuführen ist. Dadurch reagiert der Darm z.B. auf Fruktose, Gluten, Laktose mit Unverträglichkeit. Weil heute der Nahrung industriell zunehmend Fruktose zugesetzt wirkt, der dann von Dünndarm und über die Leber schlecht verwertet werden kann hat das bei vielen Menschen eine sogenannte Malabsorption, also gestörte Aufnahme von Zucker zur Folge. Daraus resultiert häufig eine funktionelle Darmstörung und eine „intestinale Fruktose-Intoleranz“.

Symptome

Typisch ist das Auftreten von Blähungen, Bauchschmerzen, Durchfall, Druckgefühl oder Übelkeit innerhalb von 24 Stunden nach dem Verzehr von Fruktose.

Was tun

Der Arzt kann mit einem Atemtest feststellen, ob man betroffen ist

Naturgemäß empfiehlt es sich, den Fruktose-Konsum einzuschränken, ein Ernährungstagebuch anzulegen und einige Wochen keinen Fruchtzucker zu sich zu nehmen.  Achtung! Auch Haushaltszucker zählt dazu, weil er zur Hälfte aus Glukose und Fruktose besteht.

Anschließend an die Fruchtzucker-Karenz kann man wieder mit geringen Mengen Zucker beginnen und die Reaktionen beobachten sowie die Darmbesiedlung mit den richtigen Bakterien wieder herstellen, z.B. mit Protozymes.

Natürliche Hilfsmittel

Ernährung: grünes Blattgemüse, Zucchini, Pilze, Kartoffeln, Buchweizen, Hirse, Reis, Quinoa, Nüsse, Stevia, Reis Sirup

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.